Das Bild zeigt Sehnsüchte und Träume von Börsianern macht aber auch auf Gefahren aufmerksam, die beim Handel mit Aktien bestehen.

Jetzt als Kunstdruck erhältlich: Format 99 x 68cm, handsigniert, nummeriert, limitiert auf 259 Stück 

Preis je Kunstdruck Euro 156,- (ohne Rahmen)

 

 

D I A G O N A L E N

Börsianer haben die gleichen Träume. Reichtum, vielleicht eine Villa, ein schnelles Auto oder ein Schiff. Leider sind es manchmal nur Seifenblasen, die die fatale Eigenschaft haben, bald zu platzen.

Der Gedanke an Verluste wird oft bei Entscheidungen nicht zugelassen oder unterschätzt.

Die abgebildeten Personen sind fast alle mit den Kursen und deren Entwicklung beschäftigt. Jeder für sich. Die wenigsten sind in ein Gespräch vertieft oder mit jemandem befasst. Die Umwelt, Mitmenschen, Natur und Landschaften werden zumeist gar nicht mehr wahrgenommen.

Da fällt einer, der gerade in Schwierigkeiten zu sein scheint (will gerade seinem Alptraum hinterher springen…) nicht jedem auf. Auch ist zu beobachten, wie hilflos ein Akteur dem Springer zuschaut. Regungslos und ohne Emotionen.

Dieser Mensch steht auch sinnbildlich für die Situation, in der wir uns gerade börsentechnisch befinden. Es ist die Frage: Steige ich noch ein bei diesem rasanten Anstieg oder bleibe ich draußen. Die Frage quält und führt bei einigen Menschen bis zur Handlungsunfähigkeit.

Viele stürmen den Kursen hinterher. Ein anderer beugt sich gerade vor und greift nach dem entscheidenden Tipp…

Die dargestellten Personen stehen jeder für sich für ein Gefühl, das ich selbst durchlebt habe. Nein, keine Angst, ich bin nicht gesprungen, aber der 11. September hat Spuren hinterlassen.

Ich denke einige von Ihnen, liebe Leser, werden sich selbst hier auch wieder finden. Börse ist keine Einbahnstraße und nicht jeder Deal ist gleich ein Gewinn. Vielleicht kann dieses Bild dazu beitragen, die richtigen Entscheidungen zu finden.

Der Wanderer:

Auf meiner letzten Ausstellung im Westerwald wurde ich zu diesem Wanderer befragt. Er steht etwas abseits. Was hat ein Wanderer auf diesem Bild zu suchen, fragte mich ein Besucher.

Ist er ein Glückspilz, der sich alles hart erarbeitet hat und jetzt in Ruhe die Natur genießen kann?

Oder ist er ein unbeteiligter Beobachter, zufällig vorbei gekommen und schaut sich das rege Treiben nur an? Ist für ihn die Börse nur ein Glücksspiel?

Braucht er vielleicht gar keinen Reichtum um glücklich zu sein?

Ich möchte es offen lassen und Ihren eigenen Interpretationen überlassen.

Horst Johnen

 

 

 
 

Gewinner des Traditionellen

"Dax-Jahres-Tipps 2006"

an dem sich die n-tv-Zuschauer, Handelsblatt-Leser und Online-User beteiligen können,

ist Horst Johnen aus Buchholz!

05.01.2007 Quelle: Hermann Kutzer

Den Mutigen gehört die (Börsen-)Welt - das gilt jedenfalls für den Dax-Tipp des abgelaufenen Jahres. Diesmal hatten die privaten Anleger den besseren Riecher, denn sie steckten ihre Kurserwartungen für den Aktienmarkt - anders als 2005 - höher als die Profis. Allerdings haben insgesamt gesehen alle Gruppen im Schnitt ihrer Prognosen den tatsächlichen Jahresschlussstand des Deutschen Aktienindex 2006 (6596,92) ziemlich weit verfehlt. Mit anderen Worten: Nur wenige Propheten waren mutig genug. 

Dennoch ist das Ergebnis des schon traditionellen "Dax-Jahres-Tipps", an dem sich die n-tv-Zuschauer, Handelsblatt-Leser und Online-User beteiligen können, durchaus überraschend: Die Durchschnittsprognose der Privaten kam mit 5915 Punkten dem Ziel am nächsten. Zum Vergleich: Die zum Jahreswechsel 2005/05 veröffentlichte Prognose der Banken betrug im Mittelwert lediglich nur 5717 Punkte. Die Börse Düsseldorf beteiligte sich diesmal mit einer Sonderwertung: Bei den rheinisch-westfälischen Profis kam als Durchschnitts-Tipp für den Dax immerhin 5881 heraus.  

Wer den richtigen Riecher hatte, bekommt auch in diesem Jahr künstlerisch gefertigte Nasen nach der Vorlage des "David" von Michelangelo - für den Sieger als vergoldete, den Zweitbesten als versilberte und für den Dritten als bronzene Fassung. Die Preise werden demnächst in der Düsseldorfer Börse überreicht, denn diese lädt die drei Privatgewinner in die NRW-Landeshauptstadt ein. Neben den Nasen erhalten sie Gelegenheit, einen ganzen Tag lang hinter die Kulissen der Börse zu blicken.  

Den besten Riecher hatte Horst Johnen aus Buchholz, der mit 6602 fast punktgenau tippte. Die silberne Nase geht an Ilse Zippermayr aus Zollikerberg/Schweiz (6620) und die bronzene Nase an Marc-Oliver Müller aus Schwalenberg (6648). Die Düsseldorfer Sonderwertung hat Jens Schnieders, Mitarbeiter in der Handelsüberwachungsstelle, gewonnen (6500). Steffen Pörner, Pressesprecher der Börse Düsseldorf, bekommt die silberne Nase (6450). Und den drittbesten Dax-Tipp hat Giuseppe-Guido Amato, Börsenstratege bei der Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG, mit 6380 Punkten abgegeben.

 

 
 

General-Anzeiger Bonn 27.01.2007

 

 
 

Siegerehrung an der BÖRSE DÜSSELDORF

 

 

      

Horst Johnen und Steffen Pörner (Leiter Kommunikation)

 

und ein Blick hinter die Kulissen der Börse Düsseldorf

 
 

 
     
 

 

Börsenbild "Diagonalen" im Rheinland

 
 

 

Ausstellung in der Volksbank Bonn-Rhein-Sieg. Horst Johnen (links) im Gespräch mit Elmar Becker, Anlageberatung

Sonderpreis beim Börsen-Cup der Volksbank:

Börsenbild "DIAGONALEN"